Sendetermine
Donnerstag, 25.05.2017 Böses Erwachen
auf 3SAT um 00:55 ...mehr lesen
Donnerstag, 25.05.2017 Annas zweite Chance
auf 3SAT um 16:20 ...mehr lesen
Freitag, 26.05.2017 Annas zweite Chance
auf 3SAT um 04:05 ...mehr lesen
Freitag, 26.05.2017 Für Dich dreh Ich die Zeit zurück
auf Das Erste um 20:15 ...mehr lesen
Dienstag, 30.05.2017 Für Dich dreh ich die Zeit zurück
auf one um 15:30 ...mehr lesen
Mittwoch, 31.05.2017 Für Dich dreh ich die Zeit zurück
auf one um 06:45 ...mehr lesen
Mittwoch, 31.05.2017 Für Dich dreh ich die Zeit zurück
auf one um 12:30 ...mehr lesen

tittelbach.tv: Kritik

Montag, 30.11.2015

„Kleine Grosse Stimme"

... hat das Zeug dazu, [...] zu einem Klassiker für die Weihnachtszeit zu werden.

Rainer Tittelbach ist der "Fernsehfilm-Beobachter". Heute im Fokus der Beobachtungen: unsere Produktion "Kleine Grosse Stimme"

 

Das Erste, 30.12.2015, 20:15 Uhr

 


Murnberger erzählt mit seinem Nachkriegsdrama „Kleine große Stimme" eine zu Herzen gehende Geschichte über die Suche eines Wiener Sängerknaben nach seinem Vater. Der auch für Kinder geeignete Familienfilm ist gerade vom jungen Hauptdarsteller ausgezeichnet gespielt und hat das Zeug zum modernen Klassiker. Die abwechslungsreiche Musik, die neben den Auftritten der Sängerknaben auch Elemente aus Boogie Woogie und Rock’n’Roll enthält, sorgt für akustische Höhepunkte dieser deutsch-österreichischen Koproduktion. Schööön.

 

Die ARD zeigt diese zu Herzen gehende österreichisch-deutsche Koproduktion kurz vor Jahresende, aber „Kleine große Stimme" hat durchaus das Zeug dazu, ähnlich wie „Der kleine Lord" zu einem Klassiker für die Weihnachtszeit zu werden. Die Handlung ist anrührend, aber nie sentimental oder kitschig, sie erfreut durch einen von Regisseur Wolfgang Murnberger ausgezeichnet geführten jungen Hauptdarsteller sowie viel Musik, und nebenbei hat Autor Rupert Henning auch noch Zeit für eine Romanze. Aber das schönste ist die Geschichte, die in Haltung, Tonfall und der bedingungslosen Solidarität mit der Hauptfigur an große Jugend-Dramen von Charles Dickens oder Mark Twain erinnert: Irgendwo in der österreichischen Provinz wächst der kleine Benedikt (Wainde Wane) unter unwürdigen Bedingungen bei seinen Großeltern auf. Für seinen Großvater (Branko Samarovski) ist der Junge die stete Erinnerung an die Schande, die seine verstorbene Tochter vor zehn Jahren als „Dollar-Flittchen" über die Familie Thaler gebracht hat: Benedikt ist das Ergebnis ihrer Beziehung mit einem dunkelhäutigen amerikanischen Soldaten. Der Opa lässt den Jungen jeden Tag seine Verbitterung spüren, die Dorfjugend schikaniert ihn wegen seiner Hautfarbe. Als er eines Tages in einer Kinowochenschau einen Bericht über die Wiener Sängerknaben und deren geplante Amerika-Tournee sieht, weiß er, wie er den ständigen Demütigungen entkommen wird: Singen kann Benedikt wie kein Zweiter, und in Amerika könnte er seinen Vater suchen.


Tatsächlich ist Jerry (Tyron Ricketts), der von Benedikts Existenz keine Ahnung hat, nach wie vor in Österreich, aber das weiß wiederum sein Sohn nicht. Der reißt kurzerhand aus und fährt mit dem Zug nach Wien. Kapellmeister Max Goldberg (David Rott) ist hellauf begeistert von der Stimme des Jungen und nimmt ihn gegen die Vorbehalte seiner Kollegen in den Chor auf. Vor allem Roschek (Philipp Hochmair), der Erzieher der Knaben, entpuppt sich als schwarzer Pädagoge und schikaniert Benedikt nach Kräften. Einige der Sänger tun es ihm angesichts von Benedikts glockenheller Stimme gleich. Dabei sollen Roscheks Aktionen in erster Linie Goldberg treffen. Die beiden Männer könnten in religiöser und weltanschaulicher Hinsicht kaum unterschiedlich sein, aber beide lieben die hübsche Elsa Brandl (Miriam Stein), die Assistentin des Direktors (Erwin Steinhauer) und gute Seele des Sängerknabeninternats.


Rupert Hennings Drehbuch basiert auf einer Vorlage von Eva Spreitzhofer, die wiederum durch eine Geschichte von Michaela Ronzoni inspiriert worden ist; auf diese Weise läst sich kaum sagen, wem welches Verdienst zukommt. Tatsache ist jedenfalls, dass Henning die Handlung geschickt auf mehrere Schultern verteilt, damit der junge Wainde Wane den Film nicht allein tragen muss; der sympathische Lockenkopf vermittelt allerdings den Eindruck, selbst das spielend zu schaffen. Dennoch gewinnt die Geschichte durch die Nebenfiguren enorm, und das nicht nur, weil sie das Handlungsspektrum erweitern; David Rott und Miriam Stein („Unsere Mütter, unsere Väter") spielen die unübersehbare, aber dennoch nur widerwillig eingestandene gegenseitige Zuneigung von Max und Elsa als klassische Romanze.


Sehr schön ist auch eine nicht minder berührende Rolle für Karl Merkatz als Goldberg senior, der seit Jahr und Tag auf die Rückkehr seiner vermeintlich von den Nazis verschleppten Ehefrau wartet und in dem kleinen Benedikt umgehend einen Seelenverwandten entdeckt. Mag sein, dass die Vorzeichen einiger Figuren eher schlicht sind; der Präfekt zum Beispiel ist als Rassist und Antisemit ebenso unverkennbar der Schurke des Films wie der Kapellmeister sein rundum positiver Gegenentwurf. Andererseits gehorchen die Rollen dem Diktum des Familienfilms, denn „Kleine große Stimme" ist auch für ein Publikum im Alter des jungen Hauptdarstellers geeignet. Außerdem hat Murnberger einige Schauwerte zu bieten, zumal Kameramann Peter von Haller für ein teilweise ausgesprochen kunstvolles Licht sorgt. Und selbstredend bekommen die echten Sängerknaben diverse Gelegenheiten, ihr stimmliche Können unter Beweis zu stellen. Die vom Radiosymphonieorchester Wien eingespielte abwechslungsreiche Musik, in die Roman Kariolou auch Elemente aus Boogie Woogie und Rock’n’Roll integriert, sorgt ohnehin immer wieder für akustische Höhepunkte. Um ihre ganze Wirkung zu entfalten, bräuchte sie vermutlich einen Kinosaal; der Film würde sich nicht nur wegen des tränenreichen großen Finales auf einer Leinwand ohnehin gut machen.


Quelle: Tilmann P. Gangloff für tittelbach.tv




...zurück